Kriterien zur Anschaffung eines GPS-Gerätes

Sonntag, 2. Dezember 2012,

14:17

in OSM, GPS, Hardware

Meine persönlichen Kriterien für den Kauf eines (Outdoor)-GPS-Gerätes:
* möglichst preiswert.

* keine proprietäre Energieversorgung
Wenn der Akku leer ist, sind Standardzellen - in der Regel AA - leicht nachzukaufen. Bei proprietären oder gar fest eingebauten Akkus muss man Reserveakkus und zusätzliche Ladeelektronik vorhalten.

* möglichst lange Laufzeit
Garmin legt ~18 Stunden mit zwei AA-Akkus vor

* Ein vorhandener Display sollte bei Tageslicht ohne Beleuchtung ablesbar sein. Outdoor-Geräte haben meist transflektive Displays; das einfallende Licht wird sinnvoll genutzt.

* Bei vorhandenem Display: Wasserdichtigkeit
Was nützt ein GPS-Gerät mit Anzeige, wenn es beim nächsten Regenschauer in einer wasserdichten Tasche verstaut werden muss? Ganz abgesehen von spontanen Kajaktouren oder Furten, die man queren muss, wobei man nicht zwangsläufig trocken bleibt.

* große Log-Kapazität.
Wenn ich eine größere Tour mache, möchte ich die im Ganzen und möglichst detailliert loggen. Ab und zu ein Internetcafe aufzusuchen oder gar selbst einen transportablen Computer mitzuführen, um die Logs auszulesen ist für mich keine Alternative.

* nice to have: Speichern des Logs auf ener Speicherkarte.
Macht unabhängig von potentiellen Defekten des Geräts, die ein Auslesen des Logs verhindern. Garmin hat dieses Feature bei neueren Geräten leider (größtenteils?) abgeschafft.

* Wegpunkte blind setzbar
Diese Funktion ist sehr hilfreich, wenn man im Vorbeifahren schnell einen Punkt setzen möchte beziehungsweise wenn man beim Mappen fpür OpenStreetMap nur POI einer Kategorie sammelt.Einfach 1-2mal den selben Knopf drücken, fertig. (GPSMap 60, 62, 78)

* bei Kartenfähigkeit: Verfügbarkeit von OpenStreetMap-Karten
Damit meine ich nicht nur, dass der Hersteller des Gerätes kostenfrei OSM-Karten zur Verfügung stellen soll - es gibt manche, die vierteljährliche Updates für bestimmte Regionen liefern oder versprechen.
Der Nutzer soll Karten für das Gerät aus OSM-Daten selbst bauen können. So kann er selbst bestimmen, die Karte welcher Region er ins Gerät lädt und wie aktuell die Daten sind.

Die bis dato einzigen kartenfähigen Geräte, die diesen Kriterien entsprechen sind von Garmin.
Leider verschlechtert dieser Hersteller bei neueren Geräten den Funktionsumfang und scheint teilweise über Jahre nicht in der Lage, Fehler in der Firmware zu beheben (siehe).
Inzwischen gibt es mehrere Hersteller wasserdichter, mit OSM-Karten versehener Outdoorgeräte. Es ist zu hoffen, dass engagierte Hacker oder gar die Hersteller selbst Toolchains zum Umwandeln von OSM-Daten ins jeweilige Kartenformat der Allgemeinheit zur Verfügung stellen.